Malarone Malariaprophylaxe wieder verfügbar!

Das Medikament Malarone steht aktuell wieder normal zur Verfügung.

Im Rahmen unserer Reiseberatung informieren wir Sie gerne über für Sie und Ihr Reiseziel und die Möglichkeiten zur  Malariaprophylaxe.

Ihren Termin für eine Reiseberatung buchen Sie am einfachsten hier.

Bitte beachten Sie, dass die Beratung ausschließlich mit einem Arzt vor Ort und nicht telefonisch oder online  durchgeführt werden kann.

PNEUMOKOKKEN IMPF STUDIE – ABGESCHLOSSEN

UPDATE

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir bedanken uns an die zahlreichen Anmeldungen bei der Pneumokokken Impfstudie!

Mittlerweile sind alle Studienplätze vergeben und es werden keine Anfragen mehr angenommen!

Vielen Dank für Ihr großes kollektives Interesse!

Sie sind zwischen 18 und 49 Jahre alt? Sie wurden noch nie oder seit Ihrer Kindheit nicht mehr gegen Pneumokokken geimpft?

Erwägen Sie die Teilnahme an der klinischen Prüfung (STRIDE-4-Studie)!

Eine Pneumokokken Erkrankung wird durch bestimmte Keime namens Streptococcus pneumoniae verursacht. Diese Keime können schwere Infektionen in den Ohren, der Nase, der Lunge, dem Blut oder dem Gehirn auslösen.

Impfstoffe helfen dem Körper, mit Infektionen fertig zu werden, und sie können dazu beitragen, schwere Erkrankungen zu verhindern. Neue Impfstoffe werden getestet, um Ihre Wirksamkeit nachzuweisen.

Der Zweck der klinischen Prüfung (STRIDE-4-Studie) ist es, die Sicherheit eines experimentellen Prüfimpfstoffs zu erproben, der gegen mehrere Typen von Pneumokokken-Bakterien schützen soll.

Diese Studie untersucht ebenfalls. wie der Körper mit dem experimentellen Prüfimpfstoff zurechtkommt, und wie er im Vergleich zu Pneumovax23 (ein polyvalenter Pneumokokken-Impfstoff) schützt.

 

Sie können für diese Studie in Frage kommen, wenn Sie:

-) zwischen 18 und 49 Jahre alt sind

-) seit der Kindheit oder noch nie eine Pneumokokken-Impfung erhalten haben

-) in den letzten 3 Jahren nicht positiv auf Pneumokokken getestet wurden

-) derzeit nicht schwanger sind, nicht stillen und einwilligen, mindestens 6 Wochen nach Erhalt des Prüfimpfstoffs nicht schwanger zu werden oder zu stillen.

Es gibt weitere Voraussetzungen die bei einem Screening Gespräch in unserer Ordination besprochen werden.

 

Den Prüfimpfstoff sowie alle auf die klinische Prüfung bezogenen Tests und Untersuchungen (Blutabnahmen etc.) erhalten Sie gratis. Zusätzlich erhalten Sie für Ihren Aufwand €200.

 

Haben Sie Interesse? Dann kontaktieren Sie uns unter studien@infektionen.wien

Affenpocken Impfung

Derzeit steht bei uns noch kein Affenpocken Impfstoff zum Schutz von vulnerablen Gruppen zur Verfügung.

Impfungen werden derzeit an Kontaktpersonen über die Gesundheitsämter verimpft.

Wenn Sie Kontakt zu einem Affenpockenverdachtsfall hatten, wenden Sie sich daher bitte ans Gesundheitsamt bzw. an 1450.

 

Wenn Sie glauben, eine Affenpocken-Infektion zu haben:

  • Haben Sie verdächtige Symptome, insbesondere Hautveränderungen im Mund- und/oder Genital-Bereich?
  • Sind Sie kürzlich aus einem Gebiet zurückgekehrt, wo derzeit Affenpocken auftreten bzw. Affenpocken heimisch sind?
  • Hatten Sie kürzlich viele enge Kontakte, insbesondere Sexualkontakte mit wechselnden Partner:innen?

-> Vermeiden Sie strikt weitere enge Kontakte.

-> Wenden Sie sich zur Abklärung an Ihre:n Hausärzt:in oder Dermatolog:in bzw. an 1450.

-> Kündigen Sie Ihren Besuch dort telefonisch an und stimmen Sie sich mit der medizinischen Einrichtung ab.

Weitere Informationen: Humane Affenpocken (sozialministerium.at)

Wir sind keine Covid-19 Impfstelle!

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir KEINE Covid-19 Impfstelle sind und auch der Impfstoff bis auf weiteres nicht bei uns verfügbar sein wird!

Ein paar Infos zur Impfung:

 

1.) Die Impfung wird kostenfrei sein.

2.) Die Impfung ist freiwillig.

3.) Erste effektive, sichere und wirksame Impfstoffe in relevanter Menge könnten ab Anfang 2021 in Österreich zur Verfügung stehen.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website des Sozialministeriums Österreich hier oder hier.

Gürtelrose Impfstoff Shingrix ist wieder verfügbar!

Ab sofort gibt es wieder den Impfstoff gegen die sehr schmerzhafte und langwierige Gürtelrose. Wir haben die Möglichkeit diesen äußerst effektiven und sehr gut verträglichen Impfstoff – trotz Lieferschwierigkeiten – wieder anbieten zu können.

Keyfacts zur Gürtelrose

  • In praktisch jedem Erwachsenen schläft der Herpes Zoster Virus
  • Jedes Jahr erkranken 1% aller über 50jährigen an Gürtelrose
  • Die Wahrscheinlichkeit jemals eine Gürtelrose zu entwickeln ist 25%
  • Fast jeder (96%) entwickelt akute meist brennende Schmerzen im Bereich der Gürtelrose
  • Bei Ca 10% aller Menschen mit Gürtelrose halten diese Schmerzen für mehrere Monate oder sogar Jahre an. (Post-Zoster Neuralgie), die 60 Tage nach Abklingen der Hauterscheinung immer noch Schmerzen bereitet die manchmal mit starken Schmerzmitteln behandelt werden müssen und in seltenen Fällen auch nicht ausreichend behandelbar ist.

Der Shingrix Impfstoff schützt, im Gegensatz zur alten bisher verfügbaren Lebendimpfung Zostervax, sogar nach mehreren Jahren noch sehr zuverlässig (ca. 90%) vor dem Auftreten der Gürtelrose und den damit verbundenen Komplikationen! Der alte Impfstoff bot, im Vergleich zum neuen Impfstoff, insbesondere bei älteren Menschen eine schlechtere Schutzrate, die darüber hinaus noch jedes Jahr deutlich abnahm.

Der Shingrix Impfstoff ist kein Lebendimpfstoff und wird daher gut vertragen. Er empfiehlt sich besonders bei immungeschwächten Menschen sowie allen Erwachsenen über 50 Jahren.

Es sind 2 Impfungen im Abstand von 2-6 Monaten notwendig. Wir haben den Impfstoff für Sie lagernd. Bitte schreiben Sie bei Ihrer Terminbuchung eine Notiz dazu, damit wir die Impfstoffe für Sie im Vorhinein reservieren können.

Impfstoff

Grippe Impfstoff (Influenza Impfstoff) aktuell nicht erhältlich!

Der aktuelle 4-fach Grippe Impfstoff (Saison 20/21) ist aktuell nicht mehr bei uns erhältlich.

 

COVID-19 ANLAUFSTELLEN

Tollwut Impfstoff in ausreichender Menge bei uns verfügbar

Der Tollwut Impfstoff ist bei uns in ausreichender Menge verfügbar. Für Grundimmunisierungen und Auffrischungen.
Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin.

Impfstoff

Neuer Gürtelrose Impfstoff derzeit nicht lieferbar

Wir ersuchen um Verständnis, dass wir im Moment keine Impfungen gegen Gürtelrose durchführen können. Aufgrund der starken Nachfrage, kommt es von Seiten des Herstellers zu Liefereinschränkungen. Voraussichtlich ab Ende Juli wird der Impfstoff zumindest sporadisch wieder lieferbar sein. Sobald wir ihn im Hause haben, werden wir Sie hier darüber informieren.

Doz. Dr. Alexander Zoufaly im ORF-Interview: Ist mit Tropenkrankheiten wie Dengue-, Chikungunya- u. West-Nil-Fieber auch in Österreich bald häufiger zu rechnen?

In der Sendung „Bewusst gesund“, die am 22. Juni 2019 auf ORF 2 ausgestrahlt wurde, erzählte Doz. Dr. Alexander Zoufaly weshalb Tropenkrankheiten in Österreich künftig zunehmen werden.

Tropenkrankheiten werden bei uns künftig häufiger diagnostiziert werden. Die immer länger werdenden Hitzeperioden während der Sommermonate in den vergangenen Jahren, bieten subtropischen Mückenarten und Zecken ideale Lebensbedingungen.

Die Zeckenart Hyalomma, ursprünglich eigentlich in Asien und dem Mittelmeerraum heimisch, wurde 2018 zum ersten Mal auch in Österreich gesichtet.

Hyalomma

Hyalomma

Die lange Hitzewelle hat es ihr ermöglicht sich bei uns bis zur Geschlechtsreife entwickeln zu können. Eine Gefahr für die Gesundheit ist sie, weil sie Überträger des gefürchteten Fleckfiebers aber auch des Krim-Kongo-Fiebers ist. Letztere Krankheit ist eine Viruserkrankung, die Hauptsächlich in Südosteuropa, Asien, Afrika und dem Mittleren Osten verbreitet ist und von grippeähnlichen Symptomen bis hin zu tödlichen inneren Organblutungen, ähnlich dem Ebola Virus, gekennzeichnet ist.

Auch die Asiatische Tigermücke ist bereits in unseren Nachbarländern Italien und Kroatien keine Seltenheit mehr.

Asiatische Tigermücke

Asiatische Tigermücke

In Italien erkranken im Jahr 2017 mehrere hundert Menschen am Chikungunya-Fieber. Überträger dieser ursprünglich auf Gebiete Afrikas und Asien beschränken Viruserkrankung ist u.a. die Asiatischen Tigermücke. Chikungunya heißt in Tansania „sich zusammenkrümmen“ und bezieht sich auf die oft monatelang andauernden sehr starken Gelenks- und Muskelschmerzen, die neben hohem Fieber und Schüttelfrost mit dieser Erkrankung einhergehen.

Aus Südfrankreich und aus Kroatien wurden einige Fälle an Dengue-Fieber Erkrankungen gemeldet, die ebenfalls über die Asiatische Tigermücke übertragen wurden. Die Viruserkrankung Dengue-Fieber, auch „Knochenbrecherkrankheit“ genannt, ist in den Tropen und Subtropen weit verbreitet.

Auch das West-Nil-Fieber ist eine Erkrankung der Tropen und Subtropen. Mittlerweile tritt es jedoch auch in Österreich gehäuft auf. Zu dieser grippeähnlichen Erkrankung kann auch eine Gehirnhautentzündung hinzukommen und besonders bei ältere Menschen einen tödlichen Verlauf nehmen. Übertrager dieser Tropenkrankheit ist die Hausgelse.

Zecken als Überträger der Borreliose und der FSME

Die langen warmen Sommer haben aber auch in Österreich dazu geführt, dass sich die bei uns heimische Zeckenart „Gemeiner Holzbock“ immer weiter ausbreiten konnte. Mittlerweile ist nur mehr das Bergland ausgespart. In allen anderen Gebieten Österreichs wie auch in weiten Teilen Europas und Asiens findet der „Gemeine Holzbock“ aber ideale Lebensbedingungen.

Ausführliche Informationen zu Borreliose finden Sie hier: https://www.tropeninstitut.wien/borreliose/

Quelle: CRM

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine über Zecken übertragene Virusinfektion mit grippalen Beschwerden, die zu einer lebensbedrohlichen Hirnhautentzündung oder Gehirnentzündung führen kann. In Österreich wurden im Jahr 2018 137 Menschen mit FSME im Spital behandelt. Bis 28.11.2018 wurden 5 Todesfälle gemeldet. (Quelle: https://www.sozialministerium.at/site/)

Einen wirksamen Schutz gegen FSME bietet die Impfung gegen FSME. Nach der vollständigen Grundimmunisierung mit 3 Impfdosen, sollten Auffrischungsimpfungen – möglichst vor Beginn der Zeckensaison – bis zum vollendenten 60. Lebensjahr alle 5 Jahre erfolgen. Ab dem 61. Lebensjahr alle 3 Jahre.

Bei uns erhalten Sie eine Überprüfung Ihres Impfstatus sowie bei Bedarf eine komplette Grundimmunisierung oder Auffrischungsimpfung. Einen Termin dafür können Sie hier buchen: https://www.tropeninstitut.wien/#termin-vereinbaren